Die VHS Albstadt stellt die Weichen für die Zukunft

VHS Albstadt erreicht Zertifizierung und gratuliert der ersten Auszubildenden zu ihrem erfolgreichen Abschluss

Die VHS Albstadt wurde am 13.10.1947 als Volksbildungswerk in Tailfingen gegründet. Seitdem hat sie sich immer weiterentwickelt und stellt nun wieder einmal die Weichen für ihre Zukunft:
Vor wenigen Tagen hat die VHS Albstadt vom Volkshochschulverband Baden-Württemberg das ZBQ-Zertifikat erhalten. ZBQ steht für zertifizierte Bildungsqualität. Die Zertifizierung gewährleistet zukünftig einen messbaren Qualitätsstandard und eine kontinuierliche Evaluation.


In einem 2-jährigen intensiven Prozess wurden die Abläufe der Einrichtung ausgewertet und im Anschluss der Bereich Social Media als Thema für die Zertifizierung festgelegt. Bereits zu Beginn der Corona-Krise wurden die Profile in verschiedenen sozialen Medien erschaffen. Diese wurden im Zertifizierungsprozess immer weiter ausgebaut. Heute hat die VHS Albstadt eine Followerzahl von über 600 Personen in Instagram. Auf dem Youtube-Kanal sind kurze Sequenzen aus den Kursen als Einblicke in die VHS Albstadt zu sehen.


Mit einem weiteren neuen Kapitel startete die VHS Albstadt im Jahr 2020: Noemi Butzengeiger konnte im Juli 2022 als erste Auszubildende ihre Ausbildung an der VHS Albstadt erfolgreich abschließen. Ab September wird wieder ein Auszubildender die Ausbildung bei der VHS Albstadt starten. Ausgebildet wird zum Kauffmann für Büromanagement.


Herr Mast und Frau Braunmüller bedanken sich bei Frau Butzengeiger für ihr Engagement und ihre Tatkraft, mit der Sie sich in die VHS Albstadt eingebracht hat. Für ihr anschließendes Studium erhält Frau Butzengeiger die besten Wünsche.
vhs-Leiter Christoph Mast und seine Stellvertreterin Miriam Braunmüller überreichen Noemi Butzengeiger einen Blumenstrauß zur bestandenen Ausbildung. Christoph Mast präsentiert das erworbene ZBQ-Zertifikat.

(Foto: Alina Asani)


Unsere neuen Öffnungszeiten!


Orientierungskurse für Ukrainische Asylsuchende

Die Stadt Albstadt konnte mit der Volkshochschule Albstadt e.V. einen verlässlichen Partner finden, um weitere Unterstützungsangebote für ukrainische Flüchtlinge anbieten zu können. Die Volkshochschule Albstadt e.V. bietet eigens dafür eingerichtete kostenlose Orientierungskurse in deutscher Sprache an. Ziel dieser Kurse ist die Vermittlung des Deutschniveaus A 1.1. Vor allem soll die Alltagssprache vermittelt werden. Die ukrainischen Flüchtlinge sollen sich beim Einkaufen und in der Verständigung auf Ämtern/Behörden und in der Kommunikation mit anderen Menschen zurecht finden.

Die ersten Kurse haben in der vergangenen Woche am Mittwoch und Freitag in Präsenz im Bildungszentrum in der Johannesstraße 5 in Albstadt Ebingen begonnen. Am Montag 11.04 hat die Dozentin Frau Huwald den dritten Kurs angeboten. Angemeldet sind derzeit 39 Personen, die vier  Orientierungskurse werden in den folgenden Wochen an den oben genannten Wochentagen fortgeführt. Die Kosten der Kurse werden vom Volkshochschulverband Baden-Württemberg im Rahmen einer Kooperation getragen.

Weitere Anmeldungen nimmt die Volkshochschule Albstadt e.V., Johannesstraße 5, 72458 Albstadt, unter Tel.: 07431 / 134 35 0 oder per email: info@vhs-albstadt.de entgegen.
(Foto: Adrian Bambach)

 


Verzauberter Rosenmontag mit der VHS

Die VHS Albstadt hat einen Kinonachmittag für Kinder im Rahmen des neuen Albstädter Bonusheftes veranstaltet.

Am Rosenmontag trafen insgesamt 26 Kinder und Begleiter im großen Saal im Bildungszentrum Albstadt ein. In der Aula wurden sie herzlich mit Popcorn und Getränken empfangen. Mit Spannung wurden die Plätze im „Kinosaal“ eingenommen. Bevor es losging, begrüßte vhs-Leiter Christoph Mast und Adrian Bambach die Kindergruppe. Dann standen über zwei Stunden Zauber und Spannung auf der Leinwand. Gut gelaunt verließen alle den Saal und freue sich auf ein Wiedersehen. Die VHS Albstadt veranstaltet am Mittwoch, 08. Juni 2022 die nächste Aktion mit dem Albstädter Bonusheft. (Adrian Bambach)
(Foto: Noemi Butzengeiger)


Die Lernexperten – Nachhilfe und mehr

Unser Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche aller Schultypen und Klassenstufen.

Das  Nachhilfeangebot:

  • Hausaufgabenbetreuung und Vorbereitung auf Schulaufgaben
  • Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik. Weitere Fächer auf Anfrage!
  • Vorbereitung auf den Übergang an Realschule oder Gymnasium
  • Prüfungsvorbereitung auf einen Schulabschluss für z.B. Realschule, allgemeines oder berufliches Gymnasium
  • Intensivkurse in den Ferien

Unsere Lernexperten:

Sind langjährige VHS Dozentinnen und Dozenten mit  speziellen  Qualifikationen in den angebotenen Fächern.

So funktioniert es:

Bei Bedarf rufen Sie uns an und nennen den Bildungswunsch für Ihr Kind sowie die Lernziele. Der Kurs wird nach Ihren individuellen Bedürfnissen und zeitlichen Möglichkeiten im Bildungszentrum durchgeführt. Ein Nachhilfekurs ist immer in Blöcken a‘ 10 Terminen buchbar. Die erste Nachhilfestunde ist zum Schnuppern gedacht, wenn Ihnen unser Angebot zusagt, buchen Sie 9 weitere Termine. Sagt Ihnen unser Angebot nicht zu bezahlen Sie die Probestunde und haben keine weiteren Verpflichtungen.

Umfang:             Individuell nach Vereinbarung, 1 oder 2 Unterrichtsstunden a 45 Minuten

Gruppengröße:  Einzelunterricht, 2- oder 3-er Gruppen

Gültigkeit:           10 – er Block – nur innerhalb eines Schuljahres buchbar

Preise:  pro 45 Minuten

Einzelunterricht:              16,00 €

2er-Gruppen:                   14,00 €

3er-Gruppen:                   12,00 €

Bezahlung 10-er Block: spätestens nach der 2. Kursstunde

Wichtig: Absagen nehmen wir bis spätestens 24 Stunden vor Kursbeginn entgegen. Bei kurzfristigeren Absagen fällt die Gebühr auch bei einer Absage an. Bei Minderjährigen akzeptieren wir nur eine Absage durch die Erziehungsberechtigten.

Noch Fragen? Rufen Sie uns an!

Tel. 07431 / 134 35 – 0


Wie kann partnerschaftliches Lernen gelingen?

Die VHS Albstadt, das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Albstadt und die Leichterlernen.Academy luden ein zur Bildungsdiskussion in die Festhalle Albstadt-Ebingen

Am Donnerstagabend trafen in der Festhalle Albstadt-Ebingen interessierte Bürger, Lehrkräfte, Experten, Elternbeiräte und Schüler zusammen zur aktuellen Bildungsdebatte. Moderator Michael Keppler führte durch die Diskussion unter dem Titel „Bildung – Lernen – Partnerschaft“. Zwei Schüler berichteten dabei von ihren Erfahrungen während der Corona-Krise. Dabei wurden nicht nur die Herausforderungen, sondern auch die positiven Aspekte, wie die Digitalisierung der Lehrangebote angesprochen. Der Schüler Frunza der 12 Klasse berichtet von seinen Erfahrungen, als er von Italien nach Deutschland gekommen ist und betont „Bildung ist Zukunft“. Die Auszubildende Butzengeiger berichtet von dem ersten Lockdown, währenddessen sie ihr Abitur absolviert hat. Die Zeit später in der Berufsschule habe sie positiv wahrgenommen, da sie gerne alleine lerne und mit dem online-Unterricht gut klarkomme. Herr Göckel von der Beratungsstelle Albstadt berichtete von seinen Gesprächen. Der Vorsitzende Langenkämper des Gesamtelternbeirats Albstadt wünschte sich, dass die Ergebnisse weitergeführt und vertieft werden können. Die Rektorin Göttling-Lebherz betonte die Wichtigkeit, dass man „die gleiche Sprache spreche“, auch im außerschulischen Kontext. Die Corona-Krise habe dem Schulsystem den nötigen Impuls gegeben, damit die Digitalisierung vorangetrieben wird. Dabei sei der Lehrberuf der schönste Beruf der Welt, trotz der immensen Herausforderungen der aktuellen Situation. Die Jugendbeteiligungsbeauftragte Neumann betont, dass die Jugendhäuser dabei Raum schaffen wollen und bietet der Runde an, den Prozess unterstützend zu begleiten.

Bei der anschließenden Diskussion aller Beteiligten äußerte ein junger Familienvater, dass er sich eine gute Schule für seine Kinder wünscht und machte dabei konkrete Vorschläge, wie dies baulich umgesetzt werden könnte. Dabei soll es darum gehen, dass Lernen vor Ort in der Schule in speziellen Rückzugsräumen möglich ist. Insgesamt vier Ableistende eines Bundesfreiwilligendienstes halfen beim Auf- und Abbau mit und beteiligten sich ebenfalls rege an der Diskussion mit der Schilderung ihrer Eindrücke.

Als abschließende Impulse für weitere Podiumsdiskussionen wird die Idee von Elternworkshops genannt. Dabei können Eltern, die Herausforderungen in der Erziehung sehen, nützliche Tipps von Lehrkräften und Experten bekommen. Perspektivisch kann daraus ein regelmäßiger Austausch in Form von Elternreffs entstehen. Die Elternarbeit soll aber auch grundsätzlich verstärkt werden. Die betroffenen Kinder und Jugendliche müssten dabei mit auf den Weg genommen werden. Der Runde Tisch mit allen Bildungsanbietern könne zukünftig zeigen, wie es weiter vorwärts geht. Dabei ist die Fortführung der Digitalisierung ein zentrales Anliegen. Die Diskussion schließt in der positiven Erwartung, dass die Ergebnisse von weiteren Runden auch nach außen getragen werden. Damit kann  ein wichtiger Beitrag für die Weiterentwicklung der Bildung geleistet werden. (Christoph Mast)
(Foto: Christoph Mast)


Mit der VHS und zwei Eseln auf den Gräbelesberg

Bei schönstem Wetter trafen sich am Samstag in Hossingen sechs Teilnehmer der VHS Albstadt im Stall der zwei Esel „Peterle“ und „Paulchen“. Bevor es losging, wurden die beiden neckischen Gesellen noch etwas gestriegelt und gestreichelt. Dabei machten Melanie und Henry noch darauf aufmerksam, wie sich Esel verhalten und wie sie richtig geführt werden. Gestartet wurde in entspanntem Eseltempo zur Grillstelle am Parkplatz Gräbelesberg und weiter bis zum Aussichtspunkt. Dort beeindruckten der herrliche Ausblick auf Laufen, den Albtrauf und Balingen, sowie zahlreiche Erfrischungsgetränke. Zum stimmungsvollen Ausklang gab es auf einer Wiese auf Strohballen noch ein leckeres Vesper, während im Hintergrund die Sonne unterging. Die nächste Tour findet am Donnerstag statt.
(Foto: Christoph Mast)